Archive for Januar 2018

Wie wollen wir leben?

Im Treffen des Forums am 18.1.2018 gab Walter Tydecks gab einen Einblick in eine Studie, die die Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.V. (FEST), ein interdisziplinäres Forschungsinstitut, seit 1958 mit Sitz in Heidelberg, im Auftrag des Umweltbundesamtes durchgeführt hatte. Die Messung der wirtschaftlichen Entwicklung durch die Kenngröße des Bruttoinlandsprodukts (BIP) berücksichtigt eine Vielzahl von Aktivitäten und Veränderungen in unserer Gesellschaft nicht. Deshalb ist das BIP nicht besonders aussagekräftig, um die Wohlstandsentwicklung eines Landes abzubilden. Beispielsweise wirken sich Unfälle und Erkrankungen positiv auf das BIP aus.

Daher hat die Forschungsstätte auf neue Wohlfahrtsindices hingewiesen: NWI/RWI 

Dieter Hampel wies auf den völlig anderen Ansatz der Wohlstandsmessung in Bhutan hin. Der wurde auf der Jahresversammlung der GLS Bank in Bochum (2017) von Ha Vinh Tro in einem Vortrag über „Die inneren und äußeren Bedingungen des Glücks“ vorgestellt.

Bhutan ist nicht das Land mit den glücklichsten Menschen auf der Welt. Aber es ist das einzige Land der Welt, wo das staatliche Ziel der Erhöhung des Bruttonationalproduktes durch das Ziel Bruttonationalglück ersetzt worden ist. Dabei stellt sich natürlich die Frage, ob der Begriff Bruttonationalglück nicht besser durch Bruttosozialglück ersetzt werden sollte.

Ha Vinh Tro ist Leiter des Bruttonationalglück-Forschungszentrums in Bhutan. Er erklärt, warum sich die Gesellschaft von Bhutan dieses Ziel gesetzt hat und was dies in der Praxis bedeutet: ein einfühlsamer, spannender und überzeugender Vortrag.

Advertisements

Ernährungsräte zur Förderung einer alternativen Landwirtschaft

„Unser derzeitiges Ernährungssystem führt uns in die Sackgasse, denn es schadet Mensch, Tier und Umwelt. Tierfabriken, patentiertes Saatgut, Monokulturen, und Land Grabbing sind charakteristische Beispiele für eine fehlgeleitete industrialisierte Landwirtschaft und eine an den Interessen großer Konzerne ausgerichtete globale Agrarpolitik. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander. Globale Gerechtigkeit: Fehlanzeige!

Die Förderung eines alternativen Landwirtschaftsmodells weltweit bedeutet, dass wir in Deutschland auf regionaler Ebene zukunftsfähige Ernährungsstrategien entwickeln müssen – denn über das Ernährungssystem sind wir mit anderen Teilen der Erde verbunden. Gerade in unseren Städten und Kommunen sind die komplexen Zusammenhänge überschaubarer und die Einflussmöglichkeiten größer, um die Nahrungsmittelversorgung sozial gerecht und ökologisch nachhaltig zu gestalten. In vielen Regionen wird das Thema Ernährung jedoch nicht umfassend genug von Politik und Verwaltung angegangen. Ernährungsräte haben Potenzial, diese Lücke zu schließen.“

(Ernährungsräte inkota.de)

Sieh auch:

http://ernaehrungsraete.de/

ernährungsrat-frankfurt.de