Neubelebung der Seidenstraße zwischen China und Europa

Walter Tydecks stellt die historischen Anfänge der Seidenstraße zwischen China und Europa vor. Die chinesische Regierung greift die Idee der alten Seidenstraße für eine neue Strategie auf und baut schon seit einigen Jahren ökonomische Stützpunkte zu Land, Wasser und Luft auf. Am 12./13.5. 2017 hatte sie zu einem Kongress zur Neubelebung der Seidenstraße eingeladen, an dem über 100 Staaten teilnahmen. Außerdem wurden von Walter Aspekte philosophischer Grundlagen für diese neue Politik angerissen.

Infrastrukturprojekte im Rahmen der Neubelebung der Seidenstraße

Karte zur Seidenstraßeninititive (Mercator Institute for China Studies (MERICS)

Video zur neuen Seidenstraße

„Doch wer glaubt, das Seidenstraßenprojekt drehe sich nur um neue Handelswege, unterschätzt die Dimension, in der Pekings Führer denken. Die Länder entlang der Route in Asien und Ost- sowie Mitteleuropa sollen mit Pekings Hilfe ihre Wirtschaft auf Vordermann bringen und dafür Dankbarkeit zollen. Dass China bei den vielen geplanten Infrastrukturprojekten mit Ländern wie Kasachstan oder Burma die Aufträge seinen Staatsunternehmen zuzuschanzen versucht, wird weniger laut verkündet. Genauso wenig wie das diplomatische Kalkül, das Beobachter hinter Chinas Charme-Offensive vermuten: Wolle das Land tatsächlich irgendwann Amerika die Hegemonialrolle streitig machen, müsse es mehr Freunde gewinnen in der Welt. “ (Chinas neue Seidenstraße FAZ 27.12.2016)

Link zum Vortag von Walter Tydecks

Stichworte zur Diskussion am 26.6.17

Hafen von Piräus

„Im Zuge der griechischen Finanzkrise wurde die Hälfte des Containerhafens ab Oktober 2009 von PPA an das chinesische Staatsunternehmen China Ocean Shipping (Group) Company (kurz: COSCO) für die Dauer von 35 Jahren verpachtet. Eine anfängliche Investition von 500 Millionen Euro floss der griechischen Staatskasse nach Vertragsunterzeichnung zu. Die Chinesen zahlen für die Nutzung der Hafenanlage jährlich eine Gebühr von ca. 100 Millionen Euro.[11][12] Das Terminal II der Piraeus Container Terminal PCT S.A. (Tochterunternehmen von COSCO) befindet sich in direkter Nähe zum staatlichen PPA-Terminal I. Der chinesische Betreiber stand in der Kritik, da er nach Aussagen von Gewerkschaftern der staatlichen griechischen Hafengesellschaft PPA Kürzungen bei Gehältern und Sozialleistungen vorgenommen, Gewerkschafter ausgeschlossen und dadurch den Leistungsdruck stark erhöht haben soll.[13]“ (Seite „Hafen von Piräus“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 19. März 2017, 16:30 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Hafen_von_Pir%C3%A4us&oldid=163742790 (Abgerufen: 27. Juni 2017, 06:35 UTC)

HNA Group

http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-06/china-handel-investition-entwicklungshilfe

(Hier wird auch auf die Position der NGOs eingegangen.)

Peter Frankopan „Licht aus dem Osten„, 2015

Zu betrachten wären darüber hinaus:

das chinesische Verständnis von internationaler Politik

die Auswirkungen der wirtschaftlichen Initiativen im Rahmen der neuen Seidenstraße auf Menschenrechtspolitik und Umweltschutz

Kritischer Kommentar von Arno Widmann: „Eine neue Seidenstraße wird es nicht geben, allenfalls wenige schnelle Verbindungen zu Chinas Absatzmärkten.“ FR 17.5.17

Internationale Pressestimmen zur Neuen Seidenstraße:

http://www.eurotopics.net/de/190066/was-bedeutet-die-neue-seidenstrasse-fuer-europa (November/Dezember 2017)

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: